Eskrima und Selbstverteidigung im Kreis Ludwigsburg

Wir von STOCKKAMPF.COM sind eine Gemeinschaft von begeisterten FMA-Trainierenden (Filipino Martial Arts) im Turnverein Tamm e.V. 1898, die in Tamm im Kreis Ludwigsburg von Instructor Carsten Nallinger (1. Lakan / Lakan Isa) geleitet wird. Bei uns werden nach althergebrachter philippinischer Art und Weise die Techniken des Arnis/Eskrima und des Panantukan (philippinisches Boxen) vom Fortgeschrittenen zum Schüler im direkten Training weitergegeben. Wobei bei dieser Art von Training immer beide profitieren.

Sportliche Wettkämpfe gibt es bei uns nicht. Wir sind der Meinung, dass diese den Charakter der Kampfkunst verwässern. Durch eine Reglementierung bleiben effektive Techniken auf der Strecke. Zudem zählen nur die Zahl der Treffen am Gegner. Mit einer echten Auseinandersetzung, bei der der Eigenschutz an erster Stelle steht, hat das aus unserer Sicht nichts zu tun. Mit dem nächsten Aspekt, der Selbstverteidigung, ebenso wenig.

Unser Dank für das Video gilt Luca Fernando Zimmer von Luca Fernando Visual Arts.


Was reizt Sie am FMA-Training besonders?
© Kama

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail. Falls es noch Fragen gibt, zögern Sie nicht, mit uns in Kontakt zu treten. Bei Anfragen zu einem Probetraining freuen wir uns, wenn Sie uns neben Ihren Kontaktdaten einen kurzen Einblick in Ihre bisherige „Kampfkunst-Vita“ (sofern vorhanden) und Ihre Motivation geben könnten. Gerne natürlich auch in Ihr Lebensumfeld. Die Kenntnisse über Ihre Zugangsvoraussetzungen helfen uns dabei, dass wir uns besser auf Sie und Ihre Bedürfnisse einstellen können. Das Mindestalter, um am Training teilzunehmen, liegt bei 14 Jahren.

Selbstverteidigung und Gewaltprävention

Das Thema Selbstverteidigung (SV) spielt dabei eine zentrale Rolle. In der SV gelten dabei natürlich gänzlichen anderen Gesetzmäßigkeiten als im Kampfsport oder auch in der Kampfkunst. Stehen sich in der Selbstverteidigung doch nicht zwei etwa gleich starke Gegner gegenüber. Zudem gibt es keinerlei Regeln. Oft steht man zudem gleich mehreren Widersachern gegenüber. Dieser Kampf gegen mehrere Angreifer wird daher von Anfang an regelmäßig geübt. Das Ganze wird mit fortschreitender Übung weiter ausgebaut. Trainiert wird dabei sowohl mit dem Stock, mit Übungsmessern sowie natürlich auch waffenlos.

Darüber hinaus lernt der Schüler, Gefahren zu erkennen. Selbstbewustsein wiederum ist der erste Schritt zur Selbstbehauptung. Dabei gilt es allerdings, Augenmaß zu bewahren. Denn Selbstverteidigung auf der Straße funktioniert nicht wie im Film. Wer einer körperlichen Auseinandersetzung nicht aus dem Weg geht, muss damit rechnen, verletzt zu werden. Daher gilt es auch, mögliche Konfrontationen im Vorfeld zu erkennen und ihnen auszuweichen. Aus diesem Grund hat Carsten Nallinger auch den Fachübungsleiter Gewaltprävention (WJV) erworben. Das dabei erworbene Wissen gibt er im Training sowie auch in speziellen Kursen weiter.

Stockkampf in Ludwigsburg

Einsatz des Dulo in der Selbstverteidigung.
Einsatz des Dulo in der Selbstverteidigung.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schreiben Sie einfach eine E-Mail an uns.

Neben Ihren Kontaktdaten wäre es schön, wenn Sie uns einen kurzen Einblick in Ihre bisherige „Kampfkunst-Vita“ (sofern vorhanden) und Ihre Motivation geben könnten. Gerne natürlich auch in Ihr Lebensumfeld. Die Kenntnisse über Ihre Zugangsvoraussetzungen helfen uns dabei, dass wir uns besser auf Sie und Ihre Bedürfnisse einstellen können. Das Mindestalter, um am Training teilzunehmen, liegt bei 14 Jahren.


Interview mit Abteilungsleiter Carsten Nallinger vom TV Tamm zum Thema Stockkampf am 17. Juni 2022 im Sportradio Deutschland:


Selbstverteidigung in Ludwigsburg

SV ist mehr als schlagen oder treten

Was macht es für einen Sinn, mit einem Ratanstock zu trainieren, den man im Alltag nie dabei hat? Ganz einfach – das Gelernte lässt sich natürlich nicht nur mit einem Stock umsetzen, sondern auch mit zahlreichen Alltagsgegenständen wie etwa einem Regenschirm oder eben auch waffenlos. Wobei es natürlich zu Beginn in der Selbstverteidigung einfacher ist, sich mit Hilfsmitteln zur Wehr zu setzen. Daher steht dieser Aspekt – zumindest anfänglich – im Fokus des Trainings der Stockkampf-Abteilung des TV Tamm im Kreis Ludwigsburg. Hinzu kommen aber auch der Umgang mit Messern sowie das Training mit dem sogenannten Dulo einem sehr kurzen Stock für den Nahkampf (der im Ernstfall auch ein Kugelschreiber sein kann), der optimal für die Selbstverteidigung ist.

Universalblock in der Selbstverteidigung
Der Universalblock in der Selbstverteidigung.

Bei den Techniken kommt es vor allem auf die Koordination und die Reaktionsfähigkeit an. Beides wir kontinuierlich geschult. Denn selbst wenn die Techniken nicht nur kompromisslos sind, sondern bisweilen sogar hart aussehen, nutzt gerade der Fortgeschrittene doch eher die Kraft des Gegners aus. Das macht das Ganze besonders für Frauen sowie ganz allgemein für körperlich schwächere Personen bei interessant. Ein Plus, welches auch bei der Selbstverteidigung (SV) eine entscheidende Rolle spielt.

Zudem fördert das Training mentale Stärke und damit das Selbstvertrauen. Das wiederum sind wichtige Säulen für die Selbstbehauptung. Hierbei geht es um ein selbstbewusstes (nicht aber überhebliches) Auftreten, um nicht in die Opferrolle zu geraten. Prinzipiell gilt: Eine vermiedene körperliche Auseinandersetzung ist ein gewonnener Kampf. Da das aber nicht immer möglich ist, lohnt es sich, entsprechend vorbereitet zu sein. Dazu gehört allerdings auch, die Grenzen des Machbaren kennenzulernen. Daher versprechen in Sachen Selbstverteidigung auch nichts, was sich nicht einhalten lässt.

Das ist letztlich auch der Grund, warum man bei uns keine festgelegten Bewegungsabfolgen findet. Zwar gibt es sogenannte Drills, die fürs Üben unerlässlich sind. Exakt vorgegebene Abläufe gibt es aber ganz bewusst nicht. Das wäre letztlich kontraproduktiv für jede Form der Selbstverteidigung. Auch verzichten wir mit fortschreitendem Training darauf, den „Angriff“ stehen zu lassen. Dies mag etliche Möglichkeiten für schöne Technikserien eröffnen. Mit der Realität einer Selbstverteidigung hat das aus unserer Sicht allerdings wenig zu tun. Zu guter Letzt gilt es, die Möglichkeiten und Grenzen der Selbtsverteidigung aus rechtlicher Sicht zu berücksichtigen.

Wir behalten uns vor, Personen abzulehnen, die wir für charakterlich ungeeignet halten.

Gewaltprävention in Ludwigsburg

Gewaltprävention und Selbstverteidigung
Bis hierher – und nicht weiter!

Noch einen Schritt vor der Selbstverteidigung setzt die Gewaltprävention an. Diese setzt auf das Wissen um Entstehung und Abläufe von Gewaltsituationen, um nicht durch Unwissenheit in Gefahr zu geraten. Das Wahrnehmen und Einschätzen solcher Situationen, um rechtzeitig und angemessen reagieren zu können. Das kluge Handeln in Gewaltsituationen mit sprachlichen, körpersprachlichen und taktischen gewaltfreien Mitteln genauso wie die Fähigkeit, sich gegen körperliche Übergriffe wehren zu können. Sowohl seitens der Aus- als auch der Weiterbildung setzten wir auf das Programm des Württembergischen Judo Verbands (WJV). Dieser bietet mit seinem Lehrteam eine Ausbildung zum Fachübungsleiter Gewaltprävention auf der Grundlage der Präventionsprogramme der Polizei des Bundes und der Länder an. Abteilungsleiter Carsten Nallinger hat dieses Programm durchlaufen und gibt sein Wissen im Training sowie in speziellen Kursen in seiner Funktion als Fachübungsleiter Gewaltprävention (WJV) weiter.

Fachübungsleiter Gewaltprävention
Selbstverteidigungs- und Gewaltpräventionskurse im TV Tamm im Kreis Ludwigsburg auf Anfrage.

Unser System

Unsere Einflüsse: Arnis – Eskrima – Kali

Das Training ist bewusst einfach gehalten aber dennoch – oder auch gerade dehalb – höchst einprägend. Am Anfang lernt der Schüler die Grundschläge des Arnis / Eskrima und einen stabilen Stand sowie die Schlagschule und die Stockführung. Im Anschluss wird sofort mit dem Partnertraining begonnen.

Balintawak Street in Cebu City
In der Balintawak Street in Cebu City fing alles an.

Das Besondere: Der Anfänger wird vom ersten Tag an nur vom Lehrer oder von Fortgeschrittenen unterrichtet.  Diese überhäufen ihn dann förmlich mit Angriffen, sodass er unter einem ständigen Defensivdruck steht. Auf diese Weise ist es möglich, dass man in sehr kurzer Zeit die notwendigen Grundlagen verinnerlicht. Die dabei geschulten Reflexe kommen dem Übenden schließlich auch in der Selbstverteidigung (SV) zugute. Unser Training in der Abteilung Stockkampf des TV Tamm bei Ludwigsburg deckt alle Arten des bewaffneten (Arnis, Eskrima) und unbewaffneten (Panantukan) Kampfs ab. Die Techniken sind dabei schnell, präzise und kompromisslos!

Unsere Basis bildet dabei das Balintawak, eine philippinische Kampfkunst, die in den 1950er Jahren von Großmeister Venancio „Anciong“ Bacon geschaffen wurde. Dieser gründete zusammen mit Delfin López Timoteo Maranga und anderen den sogenannten Balintawak Street Self-Defense Club. Der neu gegründete Club hatten seinen Sitz in der Balintawak Street, weshalb Bacons Schüler auch kuzerhand von Balintawak als Stilrichtung sprachen.


Darüber hinaus fließt das FCS Kali (Filipino Combat Systems), der Stil von Tuhon Ray Dionaldo, in unser Training ein. FCS ist dabei ist nicht nur ein System, es setzt sich vielmehr aus vielen anderen Systemen zusammen.

Eine wichtige Aufgabe von FCS ist es, den Systemen aus denen es besteht, Respekt entgegenzubringen und die ursprünglichen Systeme auf diesem Weg weiterleben zu lassen. Gleichzeitig werden die traditionellen Systeme in den Kontext der modernen taktischen Welt eingegliedert und angepasst. In Deutschland repräsentiert Guro René Marc Zeller diesen Stil und gibt sein Wissen unter anderem in zahlreichen Seminaren weiter.

Die Instruktoren

Stockkampf- und Selbstverteidigungs-Trainer

STOCKKAMPF.COM ist eine Abteilung des TV Tamm. Mitte 2013 zunächst als (private) Zweigstelle der Kampfkunstschule Stockkampf.eu gegündet, gehören wir seit 2018 zum Turnverein Tamm im Landkreis Ludwigsburg. Abteilungsleiter und zudem Trainer ist Carsten Nallinger.

Der Faszination der fernöstlichen Kampfkünste ist Carsten Nallinger (Jahrgang 1973) bereits im Alter von 15 Jahren erlegen. Damals begann der mit dem Training des Taekwondo bei Josef Degen (3. Dan) in Bietigheim-Bissingen. Diesem koreanischen Kampfsport, der maßgeblich auf Fußtechniken ausgelegt ist, blieb er bis zum 1. Dan (Schwarzgurt) treu.

Während des Studiums trainierte er in einer offenen Hochschulgruppe aber auch weiterhin Taekwondo. Außerdem sammelte er Erfahrungen im Wing Tsun unter Sihing Thomas Hassdenteufel (1. TG) sowie unter Sifu Hans Peter Edel (7. PG). Bedingt durch einen Umzug begann Carsten Nallinger mit Anti-Terror-Kampf (ATK) bei Günther Kolb (3. Dan) in Leinfelden.

Ein erneuter Ortswechsel zwang ihn abermals dazu, sich neu zu orientieren. Nach längerer Suche stieß er im Jahr 2009 auf die Gruppe von Jan Rupp von Stockkampf.eu. Dort begann er zunächst mit dem reinen Stockkampftraining (in dem Fall Balintawak im Atillo-System), bis dann schließlich nach und nach auch andere Stilelemente der Filipino Martial Arts (FMA) ins Training eingeflossen sind. Darüber hinaus trainiert Carsten das FCS Kali, der Stil von Tuhon Ray Dionaldo. Ein Mix, der für die Trainierenden in Sachen Selbstverteidigung (SV) eine gute Basis bildet.

2013 ernannte Jan Rupp seinen Schüler Carsten Nallinger zum Instructor. Seitdem gibt dieser sein Wissen bei STOCKKAMPF.COM in Tamm (Kreis Ludwigsburg) weiter und trainiert mit Jans langjährigen und hochgraduierten Schülern Jörg Markgraf und Lutz Ochsenfart weiter. 2021 erhielt Carsten von den beiden den 1. Lakan, Lakan Isa, (schwarzer Stock).


Instructor Stockkampf und Selbstverteidigung Martin Gröschel

Seit Februar 2017 fungiert Martin Gröschel (Jahrgang 1973) mit kurzer Unterbrechung als Co-Trainer. Seit der Eingliederung als Abteilung in den TV Tamm ist er zudem stellvertretender Abteilungsleiter.

Seine ersten Schritte im Kampfsport machte er beim Turnverein Tamm im Shotokan Karate unter Dr. Heiko Bittmann (6. Dan Iai-Do, 5. Dan Jo-Do, 3. Dan Karate). Bei ihm trainierte er zudem die Schwertkunst Iai-Do, bis es Bittmann beruflich nach Japan zog.

Während des Studiums begann Martin Gröschel das Wing Tsun unter Sihing Thomas Hassdenteufel (1. TG) sowie Sifu Hans Peter Edel (7. PG). Nach einer längeren Abstinenz landete er schließlich im April 2013 bei der Stockampf-Gruppe Tamm, die jetzt Teil des Turnvereins ist.




Den beiden zur Seite steht Jörg Markgraf (3. Lakan / Lakan Tatlo), der sowohl Carsten als auch Martin unterrichtet. Außerdem steuert er durch Workshops sowie auch „normale“ Trainingseinheiten immer wieder neue Impulse bei.

Sie haben Interesse oder offene Fragen?
Dann schreiben Sie einfach eine E-Mail an uns.

Anfahrt und Infos

Unser Training findet in der Sporthalle Egelsee statt. Dienstags im Gymnastikraum vorne (Dojo), freitags im Gymnastikraum hinten. Einzelheiten entnehmen Sie bitte unserem Kalender. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail. Falls es noch Fragen gibt, zögern Sie nicht, mit uns in Kontakt zu treten.

Bei Anfragen zu einem Probetraining freuen wir uns, wenn Sie uns neben Ihren Kontaktdaten einen kurzen Einblick in Ihre bisherige „Kampfkunst-Vita“ (sofern vorhanden) und Ihre Motivation geben könnten. Gerne natürlich auch in Ihr Lebensumfeld. Die Kenntnisse über Ihre Zugangsvoraussetzungen helfen uns dabei, dass wir uns besser auf Sie und Ihre Bedürfnisse einstellen können. Das Mindestalter, um am Training teilzunehmen, liegt bei 14 Jahren.

Sporthalle Egelsee

Ludwigsburger Straße 19
71732 Tamm


Größere Karte anzeigen

Die Sporthalle Egelsee ist etwa fünf Minuten fußläufig vom Bahnhof Tamm entfernt.



Infos und Downloads


Link zur aktuell gültigen Vereinssatzung


Weitere Fragen? Schreiben Sie uns.