Eskrima und Selbstverteidigung im Kreis Ludwigsburg

Wir von STOCKKAMPF.COM sind eine Gemeinschaft von begeisterten FMA-Trainierenden (Filipino Martial Arts) im Turnverein Tamm e.V. 1898, die in Tamm im Kreis Ludwigsburg von Instructor Carsten Nallinger (1. Lakan / Lakan Isa) geleitet wird. Bei uns werden nach althergebrachter philippinischer Art und Weise die Techniken des Arnis/Eskrima und des Panantukan (philippinisches Boxen) vom Fortgeschrittenen zum Schüler im direkten Training weitergegeben. Wobei bei dieser Art von Training immer beide profitieren.

Sportliche Wettkämpfe gibt es bei uns nicht. Wir sind der Meinung, dass diese den Charakter der Kampfkunst verwässern. Durch eine Reglementierung bleiben effektive Techniken auf der Strecke. Zudem zählen nur die Zahl der Treffen am Gegner. Mit einer echten Auseinandersetzung, bei der der Eigenschutz an erster Stelle steht, hat das aus unserer Sicht nichts zu tun. Mit dem nächsten Aspekt, der Selbstverteidigung, ebenso wenig.

Was reizt Sie am FMA-Training besonders?
© Kama

Selbstverteidigung und Gewaltprävention

Das Thema Selbstverteidigung (SV) spielt dabei eine zentrale Rolle. In der SV gelten dabei natürlich gänzlichen anderen Gesetzmäßigkeiten als im Kampfsport oder auch in der Kampfkunst. Stehen sich in der Selbstverteidigung doch nicht zwei etwa gleich starke Gegner gegenüber. Zudem gibt es keinerlei Regeln. Oft steht man zudem gleich mehreren Widersachern gegenüber. Dieser Kampf gegen mehrere Angreifer wird daher von Anfang an regelmäßig geübt. Das Ganze wird mit fortschreitender Übung weiter ausgebaut. Trainiert wird dabei sowohl mit dem Stock, mit Übungsmessern sowie natürlich auch waffenlos.

Darüber hinaus lernt der Schüler, Gefahren zu erkennen. Selbstbewustsein wiederum ist der erste Schritt zur Selbstbehauptung. Dabei gilt es allerdings, Augenmaß zu bewahren. Denn Selbstverteidigung auf der Straße funktioniert nicht wie im Film. Wer einer körperlichen Auseinandersetzung nicht aus dem Weg geht, muss damit rechnen, verletzt zu werden. Daher gilt es auch, mögliche Konfrontationen im Vorfeld zu erkennen und ihnen auszuweichen. Aus diesem Grund hat Carsten Nallinger auch den Fachübungsleiter Gewaltprävention (WJV) erworben. Das dabei erworbene Wissen gibt er im Training sowie auch in speziellen Kursen weiter.

Stockkampf in Ludwigsburg

Foto: Martin Gröschel
Mit Konterzirkeln schleifen sich Bewegungsabläufe ein.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann schreiben Sie einfach eine E-Mail an uns.

Neben Ihren Kontaktdaten wäre es schön, wenn Sie uns einen kurzen Einblick in Ihre bisherige „Kampfkunst-Vita“ (sofern vorhanden) und Ihre Motivation geben könnten. Gerne natürlich auch in Ihr Lebensumfeld. Die Kenntnisse über Ihre Zugangsvoraussetzungen helfen uns dabei, dass wir uns besser auf Sie und Ihre Bedürfnisse einstellen können. Das Mindestalter, um am Training teilzunehmen, liegt bei 14 Jahren.


Interview mit Abteilungsleiter Carsten Nallinger vom TV Tamm zum Thema Stockkampf am 17. Juni 2022 im Sportradio Deutschland:


Fragen und Antworten (FAQ)

Bei Arnis, Eskrima (andere Schreibweise: Escrima) und Kali handelt es sich um Oberbegriffe für die philippinischen Kampfkünste. Im Englischen heißen diese Filipino Martial Arts, oder kurz: FMA. Der Schwerpunkt liegt auf dem Waffenkampf mit Stöcken, Messern, Klingenwaffen und verschiedenen improvisierten Waffen (Alltagsgegenständen) sowie auf waffenlosen Techniken.
Für den Unterschied Arnis, Eskrima sowie Kali, die meist synonym verwendet werden, gibt es zwei Erklärungsansätze. Dafür gilt es, die Herkunft der einzelnen Begriffe unter die Lupe zu nehmen: Arnis kommt von arnés, was ein altspanisches Wort für Rüstung oder Waffen ist. Eskrima wiederum ist eine philippinische Übersetzung des spanischen Wortes für Fechten: esgrima. Kali ist höchstwahrscheinlich von dem vorspanischen philippinischen Begriff für Klingen und Fechten "Kalis" abgeleitet. Eine gängige Variante ist daher, dass Kali für die ältesten Stile auf den Philippinen steht. Darauf folgen zeitlich Eskrima uns schließlich Arnis. Eine weitere Erklärung zielt auf die geographische Verteilung der FMA-Stile ab: Im Norden der mehr als 7.100 Inseln ist meist von Arnis die Rede. Im Zentrum rund um die Region Cebu ist der Begriff Eskrima geläufig, während die Filipinos im Süden meist von Kali sprechen.
Kampfkunst oder Kampsport? Das ist hier die Frage. Fakt ist, dass die Unseco FMA als immaterielles kulturelles Erbe anerkannt hat. Viele Techniken der ehemaligen Kriegskunst sind für sportliche Wettkämpfe ungeeignet. Allerdings hat die Verwestlichung der asiatischen Kampfkünste auch vor den FMA-Stilen nicht Halt gemacht. So gibt es mittlerweile zahlreiche Wettkämpfe, bei denen zumeist mit Rattanstöcken oder speziellen Messern gekämpft wird. Wie sportlich oder traditionell es zugeht, liegt daher sowohl am jeweiligen Stil als auch an den Trainern.
Wer auf der Suche nach einem Kampfsport oder einer Kampfkunst ist, für den steht oft zunächst die Anwendbarkeit als Selbstverteidigung im Fokus. Nun haben wir im Alltag normalerweise keinen Stock dabei. Das Eskrima-Training zielt aber darauf ab, dass die Techniken mit unterschiedlichen Alltags-Gegenständen funktionieren, nicht nur mit Schlagstöcken oder Messern - oder eben auch mit bloßen Händen. Dabei liegt das Hauptaugenmerk nicht auf der eigenen Stärke, sondern wie ich die Kraft meines Gegners zu meinem Vorteil nutzen kann. Daher eignet sich diese Kampfkunst sowohl für Frauen als auch für Männer, um sich gegen Angriffe zu verteidigen.
Für das Arnis-, Eskrima, Kali-Training reichen normalerweise zunächst zwei Rattanstöcke sowie ein Übungsmesser. Rattan deshalb, weil es nicht bricht, sondern zerfasert. Die Stocklänge variiert zwischen 50 und 80 Zentimetern. Später kommen, je nach Stilart, oft auch (Trainings-)Macheten sowie Langstöcke hinzu. Der Einsatz eines Dulo (Taschenstock) ist ebenfalls weit verbreitet. Hinzu kommen darüber hinaus auch andere Hilfsmittel, die stilabhängig sind. Wir trainieren übrigens meistens mit 70er-Stöcken.
Unser Stockkampf-Unterricht ist fortlaufend. Ein Einstig ist daher jederzeit möglich. Eine vorherige Anmeldung ist allerdings verpflichtend, gerne mit Ihrer "Kampfkunst-Vita", sofern vorhanden. Dann können wir uns besser auf Sie und Ihre Bedürfnisse einstellen.
Wir unterrichten Frauen und Männer ab einem Alter ab 14 Jahren. Bestimmte Voraussetzungen gibt es dabei nicht. Allerdings behalten wir uns vor, Personen abzulehnen, die wir für charakterlich ungeeignet halten.

Unsere Sporthalle in Tamm


Unser Training findet in der Sporthalle Egelsee statt. Dienstags im Gymnastikraum vorne (Dojo), freitags im Gymnastikraum hinten. Einzelheiten entnehmen Sie bitte unserem Kalender.

Sporthalle Egelsee

Ludwigsburger Straße 19
71732 Tamm


Größere Karte anzeigen

Die Sporthalle Egelsee ist etwa fünf Minuten fußläufig vom Bahnhof Tamm entfernt.



Stadtradeln – wir machen mit



Infos und Downloads

Link zur aktuell gültigen Vereinssatzung